Segelwelt.at

Race2Alaska

Race2Alaka

Das Race2Alaska ist Nordamerikas längstes durch Menschen- und Windkraft angetriebene Rennen und hat derzeit das höchste Preisgeld für eine Rennen seiner Art.
Es ist vergleichbar mit dem Iditarod, einem Hundeschlittenrennen quer durch Alaska, nur mit einem Boot inklusive der Gefahr des Ertrinkens, der Gefahr von einem Frachter nierdergafahren zu werden oder der Gefahr von einem Grizzlybären gefressen zu werden.
Auf die Teinehmer warten starke Böen, Tidenströme mit bis zu 20 Knoten und eine der schönsten Landschaften auf dieser Erde.

Die Regeln für das Race2Alaska sind dabei denkbar einfach: 10.000 $ werden an einen Baum in Alaska genagelt und es gilt, als erster diesen Baum zu erreichen, um mit dem Geld die Rückreise antreten zu können. Als Zweitplatzierter bekommt man immerhin noch ein Set Steakmesser.
Teilgenommen werden kann mit jedem Wasserfahrzeug, welches durch Muskelkraft bewegt werden kann. Elektrische oder sogar motorisierte Antriebe sind hingegen verboten.
Hilfe von außen ist nicht erlaubt und es gibt auch kein Sicherheitsnetz von Seiten des Veranstalter.

Dieses Jahr wird sich auch der unerschrockener Seascape 18 Repräsentant Thomas Nielsen der Herausforderung im Einhandbetrieb stellen und versuchen bei diesem verrückten Rennen auf dem Weg nach Alaskas das Ziel zu erreichen.

Weitere Informationen und Tracker:
Race2Alaska
Think Seascape